Handbuch

1 Anschlussplan für die Hardware

Stellen Sie zunächst alle erforderlichen Geräte bereit. Anschließend verbinden Sie sie mittels der entsprechenden Kabel. Bitte achten Sie darauf, dass alle Kabel korrekt sitzen.
Die Temperaturquelle muss über ein gelbes Kabel („Magic yellow cable“) mit dem Computer verbunden werden.
MilliK und Messstellenumschalter verwenden ein normales RS232 Nullmodem Kabel.
Die folgende Abbildung zeigt schematisch den Aufbau der Geräte:


Wenn Sie über ausreichend viele serielle Schnittstellen an Ihrem Computer verfügen, kann der USB-RS232-Adapter entfallen und die Geräte direkt an Ihrem Computer angeschlossen werden.
Bitte achten Sie auch darauf, dass die Geräte an eine Stromquelle angeschlossen sind. Verwenden Sie hierfür die vom Hersteller beigelegten Stromadapter.

2 Installation

Um die Installation zu starten führen Sie bitte die „Setup.exe“-Datei aus und folgen Sie den Installationsanweisungen auf Ihrem Bildschirm. Die Installationsdatei kann von folgender Internetadresse bezogen werden: http://www.exacal.de.

3 Registrierung

Wenn Sie das Programm starten, sehen Sie folgendes Fenster:


Bitte tragen Sie hier die erhaltenen Registrierungsinformationen ein, oder laden Sie die Registrierungsdatei indem Sie in dem „File“-Menü auf „Load license file“ klicken und anschließend zu der entsprechenden Datei navigieren.
Bestätigen Sie Ihre Angaben mit „OK“. Wenn die eingegebenen Registrierungsinformationen gültig sind, werden Sie über den Erfolg der Registrierung benachrichtigt und können das Programm benutzen.
Falls Sie noch keine Registrierungsdatei besitzen wenden Sie sich bitte telefonisch an uns. (0661/3809400)

4 Intro – Finden der Geräte

Bevor mit der Kalibrierung begonnen werden kann, muss zunächst getestet werden, ob alle erforderlichen Geräte angeschlossen sind. Es wird folgendes Fenster sichtbar:


Die Geräte, welche gefunden wurden werden farbig dargestellt, weiterhin erscheint der serielle Port, an welchem das Gerät lokalisiert wurde. Wenn alle Geräte gefunden wurden, so kann der Assistent über den „Go on!“-Knopf gestartet werden.

5 Assistent

Der Assistent führt Sie durch die Angaben der erforderlichen Informationen zur Kalibrierung.

5.1 Daten des Temperaturnormals

Zunächst müssen die Daten des kalibrierten Temperaturnormals angegeben werden. Die Maske sieht folgendermaßen aus:


Über das „File“-Menü können mittels der Auswahl „Load“ die Daten eines Normalthermometers aus einer Datei gelesen werden. Diese kann bei der Kalibrierung ihres Normals bei Klasmeier Kalibrier- und Messtechnik GmbH mit angefordert werden.
Wenn keine Datei vorhanden ist, können die entsprechenden Koeffizienten der ITS-90 in die Tabelle eingetragen werden. Anschließend können über „File“ und „Save“ die Daten des Thermometers gespeichert werden.
Wurden alle Daten eingegeben, kann über den „Next page“ Knopf oder über einen Klick auf den „Sensors“-Reiter die nächste Seite erreicht werden.

5.2 Informationen zu den Prüflingen

Zunächst werden von dem Programm automatisch die Kanäle an dem Messstellenumschalter durchsucht um fest zu stellen an welchem Kanal sich ein Prüfling befindet. Sollten hierbei nicht alle angeschlossenen Prüflinge gefunden werden, so überprüfen Sie bitte ob diese korrekt angeschlossen sind und starten Sie die suche über den „Search“-Knopf erneut.Die Kanäle, welche mit einem Prüfling belegt sind, werden grün hinterlegt. Bitte geben Sie in der Tabelle die Informationen (Seriennummer, Name und Kalibrierscheinnummer) zu dem Prüfling ein.
Es muss der Pfad zur OpenOffice Vorlage (Pattern) über den Knopf „Choose file“, sowie der Pfad zur Dateiablage (Path) über den Knopf „Choose path“ angegeben werden.
Optional können der Name des Bearbeiters (Editor name) und Notizen (Note) angegeben werden.
Über „Next page“ gelangen Sie zur nächsten Seite.

5.3 Temperaturpunkte

Über die folgende Maske können die Temperaturpunkte angegeben werden, die von dem Programm angefahren werden sollen:


Es gibt hier die Möglichkeit alle Temperaturpunkte manuell einzugeben. Dazu muss der Temperaturwert in das Textfeld unter „Value“ eingetragen werden. Nun kann der Wert der Liste hinzugefügt werden in dem Enter gedrückt oder Knopf „Add“ angeklickt wird. Der Wert erscheint in der Liste auf der linken Seite.
Eine andere Möglichkeit ist die Temperaturwerte automatisch über einen Bereich verteilen zu lassen. Um dies zu machen geben Sie bitte unter „First point“ den Temperaturpunkt an, welcher zuerst angefahren werden soll. Unter „Last point“ muss der Temperaturpunkt angegeben werden, welcher als letztes angefahren werden soll. Nun muss die Menge der Punkte angegeben werden, die insgesamt angefahren werden sollen (bezieht sich auf alle Punkte, also beinhaltet die gewählte Zahl auch den „First point“ und den „Last point“).
Beispiel:
Sollen die Temperaturpunkte 0°C, 50°C und 100°C (in dieser Reihenfolge) angefahren werden, so wird als „First point“ 0 gewählt, als „Last point“ 100 und unter „No of points“ 3. Schließlich werden die Einstellungen mit „Set“ bestätigt und die Punkte erscheinen in der Liste.
Ist der Haken bei „back“ gesetzt, so wird auch der Rückweg zur Ausgangstemperatur („First point“) berechnet. In unserem Beispiel würden den drei Punkten noch zwei weitere hinzugefügt, so dass die Liste nun die Werte 0, 50, 100, 50, 0 enthält.
Die „No of points“ beziehen sich also nur auf die Punkte zwischen (inklusive) „First point“ und „Last point“.
Über die Knöpfe „Up“ und „Down“ kann die Position des Temperaturpunktes geändert werden. Ein Klick auf den Knopf „Delete“ löscht den aktuell markierten Wert.
Mit einem Klick auf „Next page“ erreicht man die Übersichtsseite.

5.4 Übersicht

In der Übersicht können noch einmal alle bisher angegebenen Informationen eingesehen werden. Bitte überprüfen Sie ob alle Informationen, die Sie angegeben haben korrekt sind. Ist dies der Fall können Sie die Kalibrierung über „Calibrate“ starten.

5.5 Zusätzliche Einstellungen

Über den Menüpunkt „Settings“ unter „Extras“ können zusätzliche Einstellungen erreicht werden.
Das Fenster für die Einstellungen ist auf der rechten Seite zu sehen. Wenn hier eine Einstellung verändert wird, tritt der Effekt sofort ein, ohne dass die Änderung gesondert durch den Benutzer gespeichert werden muss.
Ist der Haken hinter „Disable hints“ gesetzt, so werden bestimmte Zusatzinformationen verborgen.
Durch betätigen des Knopfes „Create new pattern“ wird ein OpenOffice-Dokument geöffnet in welchem alle Variablen stehen, welche durch das Programm ersetzt werden. Es wird also eine neue Vorlage für den Kalibrierschein erzeugt, welcher dann durch den Kunden beliebig verändert werden kann (Fügen Sie Ihr Firmenlogo ein …). Alle Texte, die in eckigen Klammern „[ ]“ stehen dürfen nicht verändert oder entfernt werden.
In dem „MilliK“-Feld kann der Kanal angegeben werden, an welchem sich das Referenzthermometer befindet. „LEFT“ entspricht dabei dem linken Kanal (Kanal 1) und „RIGHT“ dem rechten (Kanal 2). Standardmäßig ist der Kanal des Referenzthermometer („Reference channel“) auf „LEFT“ gesetzt.
Unter „Registration information“ kann durch Anklicken des Knopfes „New registration“ eine neue Registrierungsinformation angegeben werden. Falls sie von der Demoversion auf eine voll lizensierte Version wechseln möchten.

6 Kalibrierverlauf

Hier ist das Hauptfenster zu sehen, welches den Kalibrierverlauf visualisiert. In der Graphik wird die Temperatur (y-Achse) des Normals in blau aufgezeichnet, sowie die Stabilität mit einem grünen Punkt markiert. Auf der x-Achse befindet sich die Anzahl der Messvorgänge (pro Sekunde werden 2 Messvorgänge durchgeführt). Über das Feld „Interval shown“ können die letzten x Sekunden(s)/Minuten(min)/Stunden(h) angezeigt werden.
Es werden die Informationen zur Hardware

  • milliK
    • Seriennummer (S/N)
    • Firmware
    • erieller Port (serial port)
  • Temperaturquelle
    • Version des Kontrollers (Controller)
    • Serieller Port (serial port)
  • Messstellenumschalter
    • Angeschlossene Fühler (grün = angeschlossen, rot = nicht angeschlossen)
    • Serieller Port (serial port)

angegeben.
Die Temperaturpunkte werden in der Liste angezeigt und der Aktuelle in grün markiert.

7 Kalibrierergebnisse

Die Kalibrierergebnisse werden unter Verwendung der Vorlage in ein OpenOffice-Dokument gefüllt.
Die folgenden Variablen werden durch die Software in der Vorlage ersetzt:

Variablenname Funktion
[DATE] Platzhalter für das Datum der Kalibrierung.
[EDITOR] Name des Bearbeiters
[NOTES] Bemerkungen/Notizen
[REF_NAME] Name des Referenzthermometer
[REF_SN] Seriennummer des Referenzthermometer
[SEN_NAME] Name des Prüflings für den der Kalibrierschein ausgefüllt wird
[CALNR] Kalibrierscheinnummer
[SEN_SN] Seriennummer des Prüflings
[CHANNR] Nummer des Kanals am Messstellenumschalter
[T_MUST] Vorgegebene Temperatur/Setpoint
[T_ACTUAL] Wirkliche Temperatur (festgestellt durch das Referenzthermometer)
[RES] Widerstand des Prüflings bei an dem entsprechenden Setpoint